Navigation überspringenSitemap anzeigen

Publikationen

Früher war alles besser. Oder anders, oder vielleicht doch nicht?

Es gab Zeiten, da ging man zu Gericht und konnte sich darauf verlassen, mit einem obsiegenden Urteil herauszukommen.

Das hat sich geändert: Bei Gericht und auf hoher See ist man zwar weiterhin" in Gottes Hand", aber die überwiegende Richtermentalität zielt nicht auf die Frage ab, wie die Rechtslage ist, sondern darauf, wie man einen Vergleich zustande bringt. Gut, in jeder Lage des Verfahrens soll das Gericht auf eine gütliche Einigung hinwirken. Aber Zweifel an einer berechtigten Forderung zu äußern, um den Kläger zu einem Nachlass zu bewegen, sodass der Beklagte zahlungsbereit ist, macht den Gerichtssaal zum Marktplatz.

Das treibt Blüten:

Der Schuldner zahlt nicht. Er wartet bis zur Verhandlung, weil er hofft, erheblichen Rabatt zu bekommen.

Der Gläubiger fordert mehr, weil er den Rabatt einkalkulieren muss.

Ein potenzieller Mandant wird seine Rechtsvertreter demnächst nicht nach Qualifikation, sondern danach aussuchen, wie der/die Anwalt/Anwältin das Pokern beherrscht. Gesucht wird: "Pokerface Joe"

HEI245.pdf
smr-poker-DW-Politik-POITIERS-jpg

Foto: Quelle: picture-alliance / PHOTOPQR/LA N/PHILIPPE NOMINE

Kontakt aufnehmen

Corona und die Maske.

Auch wenn man darauf vertraut, nicht mit Corona sich anzustecken, so sind doch viele Menschen extrem vorsichtig. Vielleicht sind deswegen wir in NRW relativ glimpflich davongekommen. Aber teilweise geht die Vorsicht zu weit.

Mandanten scheuen den Weg zum Arzt, zur Polizei oder zum Anwalt, obgleich sie einen Verkehrsunfall hatten. Oder die Fälle häuslicher Gewalt werden nicht gemeldet, bis es möglicherweise zu spät ist.

Bemerkenswert ist, dass beim persönlichen Gespräch einige Mandanten meinen, die Maske aufbehalten zu müssen, obgleich wir mehr als genügend Abstand wahren. Dabei ist es eine altbekannte Grundregel, dass man beim Anwalt" die Hosen herunterlassen", also die Wahrheit sagen muss. Und das geht nur" mit offenem Visier", also ohne Maske.

Und genau so sehen es die Gerichte. Wie soll das Gericht erkennen, ob der Zeuge lügt, wenn er sich hinter einer Maske versteckt?

Also Gesicht zeigen! Ängstliche dürfen aber die Maske anbehalten.

Heinrich W. Heising Rechtsanwalt - Logo02534 / 90 01
Zum Seitenanfang